Publikationen: 2019

"Was gut für den Aargau ist, ist auch gut für die Schweiz"

Ein Gespräch mit Pascale Bruderer und Philipp Müller über ihre gemeinsame Zeit im Stöckli, die dringende Rentenreform und kreidefressende Politiker.

12. Oktober, Schweiz am Wochenende

 

Philipp Müller hört auf: "Mich nerven diese Apéros!"

Philipp Müller tritt nach 16 Jahren bei den Wahlen 2019 nicht mehr an. Das Abschiedsinterview ist mal ernst, mal unernst und mal beides.

7. Oktober, Nau.ch

 

"Schafft das Rentenalter ab!"

Er hat einige letzte Kommissionssitzungen, dann ist Philipp Müllers Zeit als Parlamentarier vorbei. Der Aargauer Ständerat verlässt Bundesbern aber nicht, ohne den Politikern noch einen Tipp zu geben.

30. September, Blick

 

Wer in der "Arena" am meisten zu Wort kommt

So viel Raum erhalten Politker und Parteien in der Polit-Sendung

29. April, Sonntagszeitung

 

Müller zieht noch einmal in die Schlacht

Kurz vor seinem Rücktritt profiliert sich Ständerat Philipp Müller als vehementester Befürworter des EU-Rahmenvertrags. Die Wende in der FDP hat er allerdings nicht allein bewirkt.

17. März, NZZ am Sonntag

 

"Macht vor Recht schadet der Schweiz"

Ständerat Philipp Müller ist einer der wenigen Politiker, die sich ohne Wenn und Aber für den Rahmenvertrag mit Brüssel einsetzen. Der frühere FDP-Präsident sagt, warum Bern in seinen Augen recht gut verhandelt hat.

15. März, Neue Zürcher Zeitung

 

"Wir geben nicht einfach Souveränität auf"

Ex-Parteichef und Ständerat Philipp Müller ist massgeblich für den Mentalitätswechsel der FDP bezüglich des Rahmenabkommens mit der EU verantwortlich. Er erklärt, wieso sich ein nüchterner Blick in die Vertragsdetails lohnt. (Ausführlichere Version)

10. März 2019, Zentralschweiz am Sonntag

 

«Dann kann uns die EU piesacken, wie sie will»: Philipp Müller über ein Nein zum Rahmenabkommen

Freisinnige stellen sich hinter den mit der EU ausgehandelten Vertrag. Auch wenn dieser nicht ihrem Wunsch entspricht. Der Aargauer Ständerat Philipp Müller lobt die Schweizer Unterhändler für ihre Arbeit.

25. Februar 2019, Aargauer Zeitung